G20-Treffen in Bonn

UN-Chef António Guterres beim G20-Außenministertreffen in Bonn, einem Zentrum der Nachhaltigkeit

16. Februar 2017 – Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, ist heute in Bonn, um mit den Außenministern der G20 Gespräche über Fragen Afrikas und der Nachhaltigkeit zu führen. Dies ist der erste Besuch des neuen UN-Chefs in Bonn seit seinem Amtsantritt zu Beginn des Jahres.

Bonn ist ein UN-Zentrum für Nachhaltigkeit und Standort von 18 UN-Organisationen, die sich allesamt mit zentralen globalen Themen der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung beschäftigen, die auch die 17 Ziele der Vereinten Nationen für die nachhaltige Entwicklung beinhalten.

Monique Barbut, derzeitige Vorsitzende der UN-Organisationen in Deutschland und Exekutivsekretärin des Übereinkommens der Vereinten Nationen zur Bekämpfung der Wüstenbildung sagt,

               „Von Bonn aus befassen sich die Vereinten Nationen mit brennenden Fragen für die nachhaltige Entwicklung und liefern in der Tat Kernstücke der Agenda 2030.“

               „Durch Klimawandel und Umweltzerstörung sind Gemeinschaften - vor allem in ländlichen, von häufigen Dürren betroffenen Gebieten - oft gezwungen, sich zwischen gleichermaßen verheerenden Möglichkeiten zu entscheiden. Die G20 können dafür sorgen, dass junge Menschen in Sicherheit leben und in eine stabile Zukunft blicken können.“

Die Außenminister befassen sich mit Vorbereitungen zu dem Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der G20, das im Juli dieses Jahres in Hamburg stattfinden wird. Bei diesem Treffen geht es in erster Linie um die Verwirklichung der Agenda 2030 und die verstärkte Zusammenarbeit mit Afrika, mit dem Ziel, den Frieden zu erhalten, extreme Armut zu bekämpfen und trotz der Belastungen durch die Umwelt und den Klimawandel eine nachhaltige Entwicklung herbeizuführen. Die Bewältigung dieser Herausforderungen steht im Kern des Mandats von UN Bonn „Nachhaltigkeit gestalten".

Beispielhafte Maßnahmen, mit denen UN Bonn die UN-Nachhaltigkeitsziele und die G20-Agenda unterstützen

UNFCCC Fortschritte bei der Umsetzung des Pariser Abkommens zum Klimawandel

Das historische Pariser Klimawandelabkommen ist im vergangenen Jahr in Kraft getreten und hat die Welt auf einen Weg zu einer CO2-armen Entwicklung und zu größerer Klimaresilienz gebracht. Das Sekretariat des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC) bereitet sich darauf vor, im November die nächste große Klimakonferenz der Vereinten Nationen (COP23) auszurichten, die die Umsetzung des Pariser Abkommens vorantreiben wird. Die Arbeit des UNFCCC-Sekretariats besteht zum Teil darin, wegweisende Klimaschutzmaßnahmen herauszustellen, etwa diejenigen im Rahmen seiner Initiative “Momentum for Change”. Über die COP23, die unter der Präsidentschaft Fidschis stattfinden wird, erfahren Sie hier mehr.

UNCCD „Die große grüne Mauer“

Die 2008 ins Leben gerufene Initiative "Grüne Mauer für die Sahara und den Sahel" (GGWSSI) ist eine unter afrikanischer Führung stehende Initiative, bei der es darum geht, ein neues "Weltwunder" zu schaffen, einen 8.000 km langen und 15 km breiten Grüngürtel, der entlang der Sahel von Ost nach West quer durch Afrika  verläuft und mithilfe gesteigerter Flächenproduktivität und Bodenvitalität "wachsende Lösungen" für die Lebensgrundlagen der Menschen dort bereitstellen will. 13 Länder sind an diesem eindrucksvollen Initiative beteiligt, um vor Ort Arbeitsplätze und wirtschaftliche Chancen zu schaffen, mit dem Ziel, die Existenzgrundlagen der örtlichen Bevölkerung langfristig zu sichern und Kohlenstoff zu binden, um die Belastbarkeit der Umwelt weltweit zu steigern. Details...

UNV „Online-Freiwilligenarbeit“ - mitmachen und zu Frieden und Entwicklung beitragen

Alljährlich tragen etwa 7.000 UN-Freiwillige vor Ort und etwa 12.000 UN Online-Freiwillige dazu bei, das Leben von rund 5,7 Millionen Menschen zu verbessern. Machen Sie mit bei der Online-Freiwilligenarbeit! Durch sie können Organisationen und Freiwilligen, gemeinsam an die Herausforderungen der nachhaltigen Entwicklung herangehen - überall auf der Welt und auf jedem beliebigem Gerät. Online-Freiwilligenarbeit ist schnell, bequem - und vor allem effektiv. Wenn große Organisationen, deren Tätigkeit auf die Nachhaltigkeitsziele gerichtet ist, online von qualifizierten, enthusiastischen Menschen unterstützt werden, können alle nur gewinnen. Details...

UN SDG Action Campaign „Globales Ideenfestival für die nachhaltige Entwicklung"

Führende Denker, Politikgestalter, Wirtschaftsführer und zivilgesellschaftliche Aktivisten werden sich vom 1.-3. März 2017 im Weltkonferenzzentrum in Bonn zu dem ersten Globalen Ideenfestival für die nachhaltige Entwicklung zusammenfinden, um neue Denkansätze aufzuzeigen und Maßnahmen zur Bewältigung der größten Entwicklungsprobleme der Welt zu erarbeiten. Details...

IPBES „Bestäuber, Bestäubung und Nahrungsmittelerzeugung - eine Bestandsaufnahme”

Aus der ersten thematischen Bestandsaufnahme der IPBES - dem Ergebnis zweier Jahre intensiver Arbeit von 77 Experten aus aller Welt - ging unter anderem hervor, dass alljährlich die Erzeugung von Nahrungsmitteln im Wert von bis zu 577 Milliarden US-Dollar direkt von Bestäubern abhängig ist, wovon 16% der Bestäuber jedoch vom Aussterben bedrohte Wirbeltiere sind. Mit ihren Kernbotschaften und einer Palette von Politikvorlagen zum Schutz von Bestäubern ist die Bestandsaufnahme für die Prioritäten der G20-Arbeitsgruppe für Landwirtschaft und der T20-Arbeitsgruppe über die Beendigung von Hunger und nachhaltige Landwirtschaft von unmittelbarer Relevanz.  Eine der nächsten bereits laufenden IPBES-Bestandsaufnahmen befasst sich mit Landverödung und Rekultivierung und steht damit ebenfalls in engem Einklang mit den Politikschwerpunkten der G20 und T20. Details...

UNU-EHS United Nations University Institute for Environment and Human Security (Englisch)

The mission of the Institute for Environment and Human Security (UNU-EHS) is to carry out cutting edge research on risks and adaptation related to environmental hazards and global change. Its experts have recently concluded the largest national household survey into climate change and migration in the Pacific, with the newly-published results providing a valuable insight into the themes of resilience and adaptation. Groundbreaking research also analyses the interplay between environmental and societal factors in the Mekong Delta, Nepal and Bangladesh.  Additionally, through the Munich Climate Insurance Initiative, UNU-EHS experts contribute to the G7 Initiative on Climate Risk Insurance. (more…)

UNSSC Wissenszentrum für nachhaltige Entwicklung: „Führen durch Lernen“

Das UNSSC-Wissenszentrum für nachhaltige Entwicklung wurde eingerichtet, um auf den umfassenden Bedarf einzugehen, der im Rahmen der Agenda 2030 und des Pariser Abkommens bei UN-Mitarbeitern und externen Partner auf dem Gebiet des Lernens, der Fortbildung und des Wissensmanagements besteht. In diesem Sinn unterstützt das Wissenszentrum durch die Entwicklung von Lerninstrumenten, Interaktionsplattformen und eines ausgereiften Lernangebots für UN-Mitarbeiter die politikgestaltende und operative Tätigkeit der Vereinten Nationen. Für weitere Informationen über die Arbeit des Wissenszentrums besuchen Sie bitte unsere Webseite. Eine vollständige Liste unserer Lern- und Fortbildungsangebote finden Sie hier.

WHO/Europe in Bonn is driving forward the European Environment and Health Process (Englisch)

The European Environment and Health Process sits within the context of system-wide strategic planning, implementation and reporting of the United Nations Agenda 2030 for Sustainable Development, to ensure coherent and integrated support for implementation across countries, sectors and United Nations fora. The platform focuses on Sustainable Development target 3.9 and on another 16 Sustainable Development Goals that have the greatest potential to protect and improve health and well-being under pressure from global environmental change, including climate change; demographic changes such as longevity, migration and urbanization; and emerging global economic and technological developments. The 6th Ministerial Conference on Environment and Health will take place in Ostrava, Czech Republic on 13–15 June 2017, where Member States are expected to adopt a ministerial declaration, an implementation plan for its commitments and a reformed governance mechanism for the European Environment and Health Process. (more…)

Über UN Bonn

Die Vereinten Nationen sind derzeit mit 18 Organisationen in Bonn vertreten (UN Bonn). UN Bonn unterstützt die gezielten Bemühungen der Regierungen zugunsten einer nachhaltigen Zukunft in den Bereichen Klimawandel, Landdegradierung, biologische Vielfalt und Ökosystemdienstleistungen, Artenschutz, globale Freiwilligeneinsätze, Gesundheit, menschliche Sicherheit, das Management von Katastrophenrisiken und satellitengestützte Informationssysteme sowie allgemeine und berufliche Bildung. Dies beinhaltet nicht nur die nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen und ihre Bewahrung für künftige Generationen durch Vorsorgemaßnahmen, sondern auch die weltweite Bekämpfung der Armut.
Folgen Sie uns: Twitter, Facebook, Flickr and Storify

 

Related Links

G20

Agenda 2030

17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals - SDGs)

Über UN Bonn

18 UN Bonn organizations