Daten und Fakten

Die Entwicklung des UN-Campus in Bonn auf einen Blick:

1951Verbindungsbüro des Amt des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR, seit 1999 in Berlin)

1991Beschluss, den Sitz der deutschen Regierung und des Parlaments von Bonn nach Berlin zu verlegen

1994Berlin/Bonn-Gesetz: Beschluss, die Bundesstadt Bonn als entwicklungspolitischen Knotenpunkt für nationale, internationale und supranationale Einrichtungen zu positionieren. Investitionen in Höhe von €1,437 Milliarden zwischen 1995 und 2004

1996Übergabe von Haus Carstanjen (an den damaligen Generalsekretär Boutros Boutros-Ghali); Ankunft des Freiwilligenprogramms der Vereinten Nationen und Sekretariats des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC)

2006Einweihung des UN-Campus Bonn (Langer Eugen) durch den damaligen UN-Generalsekretär Kofi Annan und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Zu diesem Zeitpunkt befinden sich dort 13 der 14 Organisationen von UN Bonn. In Anbetracht des zwischenzeitlich eingetretenen Personalzuwachses verbleibt das UNFCCC im Haus Carstanjen.

2013– Juli: das Alte Abgeordnetenhochhaus (AHH) wird Bestandteil des UN-Campus und erhält extraterritorialen Status
– August: Eröffnung der internationalen Kindertagesstätte
– Oktober: ein Teil des Klimasekretariats zieht in neue Räumlichkeiten im AHH

Vor 2020Voraussichtliche Fertigstellung des neuen Erweiterungsbaus.

Belegschaft UN Bonn:

2016

rund

950

MitarbeiterInnen